Mottomärkte 2017

Die Entstehung der Mottomärkte

 

Mit dem Hubertusmarkt entstand der Wunsch sowohl vom Stadtmarketing als auch von unserer Bürgermeisterin nach einem Nachmittagsmarkt. Bei den häufigen Markttagen - auch in den Vororten Herbede, Annen und Schnee - würde ein zusätzlicher Nachmittagsmarkt lediglich den anderen Märkten die Kunden nehmen. So entstand die Idee eines monatlichen Mottomarktes mit Integration des Wochenmarktes, das dem Stadtmarketing präsentiert wurde.

Nach der Auftaktveranstaltung unseres "Frühlingsmarktes - Raus aus dem Winterschlaf" am 18.03.2017 starteten monatlich die Mottomärkte in Kooperation mit dem Stadtmarketing Witten. Die Themen der Mottomärkte sind terminlich fixiert, während wir am Inhalt immer noch arbeiten und diesen hier unter Vorbehalt vorstellen. Selbstverständlich sollen die Mottomärkte genauso wie die Auftaktveranstaltung eine Vielzahl an bunte Stände bieten und so möchten wir auch hier Kunsthandwerk, Bauernmarkt und div. andere interessante Stände - z. B. rund um das Tier - präsentieren.

Auf allen Mottomärkten soll es eine "Talentecke" geben, in der sich während der Mittagszeit Bands präsentieren können, aber auch Einzelinterpreten, Chöre, Kinderchöre oder auch gerne mal ein Kirchenchor. Da wir hier schon die Mittagszeit benannt haben, möchten wir auch schon jetzt darauf hinweisen, dass es zu jedem Mottomarkt saisonale Gerichte von einem Gastronomen geben wird. Sie können in unserer Verweilzone gemütlich sitzen, genießen, der Musik lauschen und sich die Sonne auf die Nasenspitze scheinen lassen.

08. April: Ostermarkt

Der Osterhase "Benno" war da! Auf diesem Mottomarkt konten die Großen ihm die Pfote schütteln, die Kleinen durften ihn knuddeln und er war auch zu einem Foto bereit. Selbstverständlich hielt er in seiner Kiepe Überraschungen bereit

 

Der Streichelzoo war zu Besuch; es konnten Eier bemalt werden und es wurden Osternester gefüllt. Am Frühlingserwachen haben wir 100 Ostertöpfchen mit Samen verteilt und die Kinder haben ihr Osternest selbst gezüchtet. 3 Wochen später wies das Nest jede Menge Grün auf und eignete sich jetzt für die süße Befüllung.

27. Mai: Spargel & Erdbeeren

Auf dem Mai-lichen Mottomarkt gab es neben den Marktständen auch wieder Kunsthandwerk , dass bei vielen Wittenern gut angenommen wird. Ab10:30 Uhr gibt es den beliebten Spargel-Schälwettbewerb, bei dem die ersten drei schnellsten Schäler jeweils einen Präsentkorb gewinnen konnten; die Plätze 4 - 10 erhielten eine Flasche Wein.

Gastronomisch wurden wir wieder von Haus Fründt besucht, die kleine saisonale Gaumenfreuden angeboten haben. Auf der Marktspeisekarte stand: Spargel-Hollandaise mit Kartoffeln, Spargelsuppe sowie Erdbeerspieße und Erdbeeren mit Mascaponecreme. In der Mittagsspiel unterhielt uns die Band "Steinzeit".

 

17. Juni: LeckerSchmecker à la Oma

LeckerSchmecker - Wittener Gastronomen kochten nach Omas Rezepten

 

Beim LeckerSchmecker konnte das Mittag- und/oder Abendessen ausfallen, denn man konnte auf unserem Mottomarkt kleine Gaumenfreuden genießen, die schon unsere Oma, Omili, Ömchen oder wie wir sie sonst nannten, gekocht hat. Es gab die ein oderandere Gelegenheit, mit den Gastronomen zu sprechen und ihnen das ein oder andere "alte" Rezept zu entlocken. Selbstverständlich konnten zu jedem Gericht auch das Rezept bei dem jeweiligen Gastronomen zum Nachkochen mitgenommen werden - die Zutaten gab es auf dem Wochenmarkt.

 

Unsere Gastronomen waren Haus Fründt, Herbeder Stadtschänke, Jever Krog sowie ein Bauernmarkt-Händler, die ihre Gerichte präsentierten. Die Speisekarte sah wie folgt aus:

Haus Fründt bietet an: Himmel & Ärd / Dicke Bohnen mit Kartoffeln und Speck

Die Herbeder Stadtschänke bietet an: Schmalzbrote / Püfferchen / Pfefferpotthast mit Kartoffel-Endivienstampf / Pumpernickelpudding

Der Jever-Krog bietet an: Klare Kartoffelsuppe mit Krabben oder Shrimps / Matjes-Stipp mit Bratkartoffeln / Götterspeise

Der Kräuterkeller bietet an: Bratkartoffeln und westfälisches Sauerkraut

 

Alle Gerichte wurden unter EUR 9,00 angeboten.

 

Musikalisch wurde es ein wenig nostalgisch mit unserem Leierkastenmann "Leierkasten-Robby".

 

Der Kräuterkeller aus Breckerfeld verwöhnte uns nicht nur mit Bratkartoffeln und westfälischem Sauerkraut, sondern brachte auch selbst hergestellte Gewürze und Feinkostartikel mit. Neben der Herstellung des Gewürz- und Feinkostsortiments betreiben sie auch eine Imkerei, mit der sie Honig herstellen. In der Weiter-verarbeitung stellen sie darauf Hot-Chili-Honig-Tomatensauce, Honigmet und Honigessig her. Dabei wird auf jede Form von künstlichen oder naturidentischen Aromen sowie Konservierungsmittel verzichtet.

08. Juli: Beerenzeit

Die ersten Beerenfrüchte sind nicht nur in den heimischen Gärten geerntet, sondern auch auf den Plantagen und Feldern. Nach wie vor gab es noch Erdbeeren, aber Johannisbeeren, Stachelbeeren und Himbeeren kamen jetzt schon hinzu; die ersten Heidelbeeren waren jetzt schon reif und die Brombeeren kamen in diesem Monat als Tunnelware daher. Also war es an der Zeit, dass auch unsere Markthändler alles auffahren konnten, was die Welt der Beeren hergibt. Es gab frische Marmeladen vom Hof Stegerhoff geben. Hier werden die Marmeladen noch in schönen alten Kupferkesseln gekocht, liebevoll in Gläsern abgefüllt und dekorativ verschlossen. … und die Beerenliköre durften auch nicht fehlen.

Auch sehr beliebte Beeren sind die Holunder- und Preiselbeeren, die aber noch ein wenig bei der Ernte auf sich warten lassen. Das Highlight unter den Marmeladen war allerding der Fruchtaufstrich "Erdbeer/Eierlikör".

 

Im Gastronomie-Bereich hat uns wieder Haus Fründt verwöhnt – natürlich mit Beeren-Pfannkuchen. Zusätzlich gab es Waffeln mit Beerenkompott und einen klassischen Eintopf.

Das Kantinetti hat uns erstmalig besucht und präsentierte einen "kalten Genuss aus Beeren": Smoothies und Joghurt mit frischen Beeren.

28. Juli: Wurm trifft Pflaume (in Herbede)

Ein Ortsteil mit Flair, aber manchmal auch etwas eigenwillig - das ist Herbede. Grund genug auch hier einen Mottomarkt zu veranstalten, insbesondere nach der bisherigen Erfolgsserie der Mottomärkte in der Wittener Innenstadt.

Zusätzlich Stände, die die Fläche auf dem Platz an der Schmiede hergab, waren dabei sein. Dabei wurde die Pflaume, die ja eigentlich eine sehr kurze Saison im Früchteangebot hat, in den Mittelpunkt gerückt. Diverse handgemachte Pflaumenmarmeladen waren im Angebot - aber auch die Kirsche kam nicht zu kurz, Feinkost im Glas mit einem besonders empfehlenswerten Pesto war  dabei, Kunsthandwerk, Honig, die WAZ besuchte uns mit einem Stand, ... und einiges mehr.

Natürlich gab es auch eine Verweilzone - zum Genießen und Klönen, aber auch zum Ausruhen. Hier begegnete uns jetzt wieder die Pflaume: Der Jever Krog bot Schweinebraten an Pflaumensoße mit Spätzle an und zur Kaffeezeit gab es Pflaumenkuchen mit Streusel. Den Kaffee gab es frisch vom Coffee Bike - ganz klassisch oder als Spezialität z. B. mit Pfefferminz.

 

Zusätzlich wurde auf diesem Mottomarkt erstmalig ein Glücksrad aufgestellt. In der Zeit von 11 - 14 Uhr lud es zu einem Dreh ein und hielt als Gewinne Marktprodukte bereit - vorausgesetzt man hat das richtige Feld getroffen.

 

Ach ja, .... und wer jetzt noch fragt, wo kommt der Name her "Wurm trifft Pflaume", da gibt es eine einfache und unbedeutende Erklärung: Gaby von die eventplanerin hat an ihre Kindheit zurückgedacht - egal welches Stück Obst oder Gemüse sie gegessen hat - immer schaute ein Wurm heraus. Da war es mal die Pflaume, mal der Apfel und selbst bei einem Kohlrabi war der Wurm drin.

Aber keine Sorge, unsere Früchte waren garantiert wurmfrei verarbeitet worden.

12. August: Ferienspaß mit Pilzernte

Verregneter Ferienspaß mit Pilzernte - leider hat das Wetter bei diesem Mottomarkt nicht so wirklich mitgespielt und es konnten nicht alle Aktivitäten aufgebaut werden. Unser Schmied musste auch unter einem Pavillon stehen, damit das Schmiedefeuer schön brennen konnte.


Passend zum Start der Bundesliga in der nächsten Woche wurden Paillettenbilder für Fußballfans angeboten - Schalke im Kreis des BVB - friedlich vereint.


Gut wurde das gastronomische Angebot angenommen. Auf vielen Tellern gab es zu Mittag frische Champignons. Lt. Patrick Thimm vom Jever Krog wurden 10 kg frische Champignons verarbeitet sowie 6 l Erbsensuppe. Das Coffee Bike hielt dann als Dessert Kaffee-Spezialitäten in vielen Bechergrößen bereit.


Musikalisch unterhielt uns Christian Dressel mit seinem Leierkasten - in echter Bergbaubekleidung. Outdoor-Ruhr, vertreten durch Uwe Kühn, stellte die Bekleidung nicht nur zur Verfügung, sondern hatte auch echte Kohle dabei.
Der Lernort Natur hat nicht nur das Pilzquiz durchgeführt, sondern zeigte Klein und Groß die Tiere auch zum Anfassen.


Am Ende des Mottomarktes hatten auch die Markthändler nur noch "eine Handvoll Pilze" übrig.


Allen Teilnehmern vielen Dank, dass sie bei dem verregneten Samstag dabei waren und ein schönes Wochenende.

02. September: Bolle trifft Erdapfel

"Bolle trifft Erdapfel" - das war der Mottomarkt am 02. September auf dem Rathausplatz. Was sind Bratkartoffel ohne Zwiebel? -  Das ist doch ein Grund, die Kartoffel genauso zu würdigen wie die Zwiebel.
Neben unserem bunten Marktprogramm wurden die Besucher von zwei Gastronomen auf dem Rathausplatz rund um die Zwiebel und Kartoffel verwöhnt. Der Jever Krog bot zu Mittag Kartoffelwaffeln mit Schmand und Shrimps oder Lachs an sowie eine Kartoffelsuppe mit Lauch und Speck. Die Stadtschänke - ebenfalls aus Herbede - widmet sich dem Thema Zwiebel und bietet Zwiebelsuppe und Zwiebelkuchen an. Selbstverständlich darf auch der klassische Eintopf (Erbsensuppe und Soljanka) an einem Samstag nicht fehlen sowie die Reibekuchen, die unser Markthändler Redix anbot.
 
Zum Thema Zwiebel gab es eine Zwiebelschätzaktion.

08. September: Der sichere Schulweg & gesunde Pausensnack (in Annen)

Die Einschulung hat stattgefunden und für unseren Mottomarkt in Annen Grund genug, dieses Thema aufzugreifen. Leider hat uns das Wetter einen mächtigen Strich durch die Rechnung gemacht und so haben wir kurzerhand entschieden, diese Aktion einmal nicht auf dem Marktplatz stattfinden zu lassen, sondern in der Halle der Ruhrtalengel.

 

Gesunder Pausensnack und gesundes Essen stand auf unserem Speiseplan für die Kleinen. Die Ruhrtalengel waren mit der mobile Küche vor Ort sein und eine Gemüsesuppe mit den Kindern zaubern. Gemeinsam wurde geschnibbelt und gekocht.

 

Wichtig ist auch der sichere Schulweg für Kinder. Die Polizei von der Verkehrsprävention war vor Ort sein - Beamte die jede Menge Erfahrung mit Kindern haben, da sie die Puppenbühne auch betreuen. Sie haben mit den Kindern noch einmal die Gefahren auf dem Schulweg besprochen. Ein Sprinter war abgedunkelt und es wurde gezeigt, welche Kleidung die richtige in der dunklen Jahreszeit ist.

 

Es wurde ein Fahrrad-Slalom-Parcour aufgebaut, wo natürlich mit Helm geradelt wurde und den Kindern wurde eines an Geschicklichkeit abverlangt.

 

Dann heißt es für die neuen Schüler sicherlich auch mal "aua" und das Knie ist leicht angeschlagen - da hilft doch dann sicher ein kleiner Kollege aus. Das DRK war vor Ort und zeigte den Kids was Erste Hilfe für die Kleinen ist und wie sie wie helfen können.

 

Zur Stärkung gab es zum Abschied noch Waffeln von Waffeln Schmidt aus Dortmund für die Kinder.

 

Die Erlenschule war mit 40 Erstklässlern gekommen und die Baedekerschule war erstmalig auch dabei mit 36 Erstklässlern. Es gab genug Stationen für die Kinder, damit es nicht langweilig wurde.

 

Damit in dem Schulranzen auch immer was Leckeres und Gesundes für die Kinder ist, wird ein Beutelchen gefüllt. Obst und ein Gemüseteil gehören da rein, natürlich ein ein süßer Snack, etwas zum Spielen und Malen - nämlich das Verkehrsmalbuch mit Buntstiften und Wasserfarben.

 

 

Rufen Sie einfach an unter:

Festnetz: 02302 / 277 4116

mobil: 0173 / 94 70 550

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Die Eventplanerin